Kalte Gurken-Zucchini-Suppe

Was tun, wenn es im Garten Zucchini und Gurken im Überfluss gibt, es aber viel zu heiß ist für Suppe? Dann bleibt die Suppe eben kalt. Nach einem Rezept aus dem Magazin mein schönes Land Edition „Sommerküche“.
2-4 Portionen

  • 1 große Gurke
  • 1 große Zucchini
  • 1-2 Stiele Zitronenmelisse
  • 1 Avocado
  • Saft von 1 Bio-Zitrone
  • 200 g griech. Joghurt (0,2% Fett – ich nehme das vom Hofer)
  • Salz, Pfeffer
  • Ca. 200 ml kaltes Wasser

Gurke schälen, die Kerne entfernen und ein kleines Stück abschneiden. Dieses auf der Gemüsereibereiben. Den Rest klein scheiden und in den Standmixer geben. Die Zucchini vierteln und putzen (nicht schälen). Einige feine Streifen mit Schale für die Deko schneiden. Den Rest in kleine Würfel schneiden und zur Gurke in den Stabmixer geben. 200 ml Kaltes Wasser zum Gemüse geben und es pürieren. Die Avocado fein würfeln und zusammen mit den Blättern der Zitronenmelisse und dem Zitronensaft in den Mixer geben und noch einmal pürieren. Zum Schluss das Joghurt zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und pürieren, bis die Suppe die gewünschte Konsistenz erreicht hat.
Die Suppe bis zum Servieren kaltstellen. Zum Serrvieren die Suppe in Suppentellern oder Schüsselchen geben und mit der geriebenen Gurke und den Zucchinistreifen dekorieren.

Hinweise:
Für diese Menge braucht ihr einen großen Standmixer. Mein Mixbecher hat 1,8 Liter und es ging sich gerade so aus.
Da die Suppe auch nach längerer Zeit ihre Konsistenz behält. kann man sie gut am Vorabend vorbereiten und als Office Lunch mit ins Büro nehmen.