Buttermilchkuchen mit Rhabarber

Ich habe letztes Jahr zum Geburtstag zwei wunderschöne Rhabarberpflanzen geschenkt bekommen. Da man im ersten Jahr nicht ernten soll, habe ich jetzt das erste Mal von meinen eigenen Rhabarberpflanzen geerntet. Das Rezept ist die Low Carb-Version von einem Kuchen aus einem Werbemagazin von Miele.

  • 100 sehr weiche Butter (sie darf aber nicht flüssig sein)
  • 200 g Puder-Erythrit
  • 4 Eier
  • 1 TL gemahlene Vanille
  • 1 EL Vanilleextrakt
  • Saft von 1 Biozitrone
  • 8 g Natron
  • 80 g Kokosmehl, entölt
  • 80 g Mandelmehl, entölt
  • 75 g gemahlene Mandeln
  • 10 g Bambusfaser
  • 8 g Johannisbrotkernmehl
  • 350 ml Buttermilch
  • 3-4 Stangen Rhabarber
  • 6 TL Xylith
  • 2 Handvoll gehackte Mandeln

Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Rhabarberstangen putzen, schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Butter in einem hohen Gefäß mit dem Handmixer aufschlagen, bis sie cremig und fluffig ist. Eier, Erythrit, Vanilleextrakt, gemahlene Vanille, Zitronensaft und Natron verrühren. Die Mehle in eine Schüssel sieben und die gemahlenen Mandeln dazu geben. Die Butter in eine größere Schüssel geben und abwechselnd löffelweise die Eimischung und die Mehlmischung unterrühren. Zum Schluss die Buttermilch dazu geben und unterrühren. Den Teig in eine Springform mit 26 cm Durchmesser geben (einfetten, wenn nötig). Den Teig in die Form füllen und die Rhabarberstücke darauf verteilen. Die Mandeln und das Xylith darüber streuen und den Kuchen ca. 60 Minuten backen.

Anmerkung: Der Kuchen schmeckt zwar lecker, aber die aufwändige Zubereitung hat geschmacklich keinen nennenswerten Unterschied gebracht. Nächstes Mal würde ich einfach Eier, Erythrit und Butter schaumig schlagen, dann die trockenen Zutaten und die Buttermilch zu geben und fertig.