Pastinaken-Rösti

Ich mag keine Sachen, die man in viel Öl braten oder ausbacken muss. Doch seit kurzem habe ich eine Heißluftfritteuse und kann jetzt endlich Dinge kochen, die bisher nie gemacht habe, wie diese Rösti. Die sind in der Heißluftfritteuse übrigens einfach nur perfekt geworden. Das ist die Low Carb Version von einem Gericht aus dem Magazin „Iss dich gesund“.
2-3 Portionen

  • 250 g Pastinaken, gerieben (12,2 g KH / 100g)
  • 125 g Zucchini, gerieben
  • 1 Zwiebel, sehr fein gewürfelt
  • 1 Ei
  • 15 g Goldleinsamenmehl
  • 30 g Parmesan gerieben
  • 2 Scheiben Käse
  • 2 Tomaten
  • 1 TL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Gewürz für Gemüsepfanne (ich hatte das von 7spices)
  • 40 g Sauerrahm
  • 30 g Skyr
  • 20 g Leichtmayonnaise
  • Etwas gehackte Petersilie
  • Salz, Pfeffer, Magic Gewürz (von 7spices)

Pastinaken, Zucchini und Zwiebeln mit Ei, Goldleinsamenmehl, Parmesan und Gewürzen vermischen. Die Hälfte der Masse in die Heißluftfritteuse geben und festdrücken. Bei 180 Grad 15 Minuten in der Heißluftfritteuse backen. Alternativ die Masse in einer Pfanne zu einem großen Rösti formen und auf beiden Seiten knusprig braten.
Inzwischen für den Dipp Sauerrahm, Skyr und Mayonnaise mit der Petersilie und den Gewürzen verrühren. Den Rösti auf einen Teller geben, mit dem Käse und den Tomatenscheiben belegen. Den Dipp dazu servieren.

Tipp: Die Röstimasse lässt sich gut 2-3 Tage im Kühlschrank aufbewahren und kann dann frisch zu einem Rösti gebacken werden.